1. Einführung

Der Vodňanský- Betrieb befindet sich auf einer Hofstelle, die auf mehrere tausend Jahre Geschichte zurückblicken kann. Hauptsächlich bauen sie Hopfen an, Getreide und Ölsaaten. Weiterhin haben sie Limousin-Rinder und betreiben Pferdezucht. Aktuell sind sie dabei ihre vorhandenen Gebäude zu renovieren, um sie für „Bed and Breakfast“ nutzen zu können.

2. Betriebsleiter-Profil

Name Erich Vodňanský
Alter 31
Geschlecht Männlich
Ausbildung Master
Familienstand Single
Eingetragener Lebenspartner 0

3. Betriebsprofil

Adresse Blíževedly 34, Česká Lípa
Betriebsfläche 550 ha
Seit wann ist der Betrieb in Familienbesitz? 1924
Zahl der Mitarbeiter (Familienangehörige) Erich und sein Vater (Vollzeit) 0 (Teilzeit)
Zahl der Mitarbeiter (Andere Mitarbeiter) 4 (Vollzeit) 0 (Teilzeit)

BESCHREIBUNG DES BETRIEBS VOR DER ÜBERGABEN

Der Betrieb hat eine sehr lange und bunte Geschichte die im Jahre 1057 beginnt. Das Gehöft wurde von der Familie Vodňanský im Jahre 1921 gekauft und 21 Jahre später von den Deutschen beschlagnahmt. Nach dem Krieg wurde es in die Familie zurückgegeben, um 1948 wieder von der kommunistischen Führung beschlagnahmt zu werden. Der komplett vernachlässigte und verwüstete Betrieb wurde zusammen mit 100 Hektar Land (einschließlich 15 Hektar Hopfengarten) 1992 an den Großvater von Erich Vodňanský zurückgegeben. Er musste alle Gebäude wieder aufbauen und begann gleichzeitig die landwirtschaftliche Fläche auszuweiten. Dabei begann er auch mit Viehzucht.

BESCHREIBUNG DES BETRIEBS NACH DER ÜBERGABE

Nach Ende seines Masterstudiums stieg Erich ganz im Betrieb ein. Die Subventionen für junge Landwirte investierte er in neue Maschinen um selbständig wirtschaften zu können. Aktuell hat der Betrieb eine Fläche von 550 ha wovon 300 ha Eigentum sind – der Rest ist gepachtet. Auf den Flächen wird Hopfen, Ölsaaten und Getreide angebaut. Ein Teil wird auch als Weide für die Limousin-Rinder und eine kleine Pferde-Herde genutzt.

4. Übergabe-prozess

Erichs Großvater wurde 1931 geboren und hatte sehr damit zu kämpfen den Familienbesitz wieder vom Staat zurückzubekommen. So ist es verständlich, dass er nicht mehr so viel Kraft für die Arbeiten auf dem Betrieb hatte. In der Folge wurde ein Familienrat einberufen und das weitere Vorgehen besprochen. Aufgrund der Tatsache, dass ein Teil der Familie in Österreich lebt, war die Angelegenheit sehr kompliziert. Schließlich entschied sich Erich weiterzumachen, obwohl er bis dahin nie darüber nachgedacht hatte den Betrieb weiterzuführen. 2010 beantragte er dann Subventionen für junge Landwirte und begann sich aktiver im Betrieb einzubringen. Die ganze Familie hat ihn dabei sehr unterstützt und viel geholfen. Der Übergabeprozess hat dann sehr lange gedauert, weil Erich alles von seinem Vater lernen musste.

Probleme und Herausforderungen

Der Betrieb ist sehr groß und wuchs auch während des Übergabeprozesses immer weiter, was die ganze Sache noch komplizierter gemacht hat. Auf einem kleinen spezialisierten Betrieb ist das einfacher.

 

Der Rückgabe-Prozess des Betriebs vom Staat ist noch immer nicht beendet weshalb es nötig war auch andere Kräfte einzubeziehen.

 

Da Erich keine landwirtschaftliche Ausbildung hat, musste er während des Übergabeprozesses alles von seinem Vater und Großvater lernen.

Wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen

Erich hat in Wien Jura studiert (Master). Später hat er zusätzlich noch einen Masterabschluss in Wirtschaftswissenschaften absolviert. Beide Abschlüsse sind bei der Betriebsführung sehr hilfreich. Daneben musste er aber auch praktische Fähigkeiten im Bereich der Landwirtschaft, der Tierzucht und der Pflanzenproduktion erlernen. 

Viel Unterstützung erhielt er dabei von seinem Vater (Tierarzt) und Großvater (Zoo-Techniker). Für die Subventionen musste er einen Landwirtschaftskurs besuchen, der als Voraussetzung für den Erhalt derselben vorgeschrieben ist.

Weiteres Wissen eignet sich Erich durch Bücher an und lässt sich von Spezialisten beraten

 

Jeder muss seine eigenen Ziele setzen, wo er hin möchte und was er erreichen will. Es ist sehr wichtig, sich selbst zu vertrauen und in der Lage zu sein, auch Fehler zuzugeben. Alles geht besser mit einem Lächeln!

ERICH VODŇANSKÝ

5. Überlegungen, Fähigkeiten, Kompetenzen die für den Übergabeprozess wichtig sind, sowie Fragen und Reflektion

OBEN