1. Einführung

Rok ist ein 27-jähriger Landwirt aus dem Tuhinjska-Tal im Zentrum Sloweniens. Er bewirtschaftet größtenteils Grünland, aber auch Ackerland, auf dem er Feldfrüchte anbaut. Wichtigster Bereich des Betriebs ist die Viehzucht, die von der Forstwirtschaft ergänzt wird. Der Betrieb ist schon seit mehreren Generationen im Familienbesitz. Bevor Roks Mutter die Hofübergabe an ihn – ihren ältesten Sohn - initiiert hat, war sie die Eigentümerin. Sie begannen sehr früh über die Hofnachfolge nachzudenken, was auch einer der Hauptfaktoren war, dass Rok sich für eine Landwirtschaftsschule entschlossen hat. Ein zusätzlicher Anreiz für die Hofübergabe war die Maßnahme für junge Nachfolger im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums. Zuerst hatte Rok Zweifel an der Übernahme des Betriebs, vor allem weil die Betriebsführung viel Zeit in Anspruch nehmen und für einen jungen Menschen wie Rok möglicherweise Einschränkungen im sozialen Leben bedeutete. Dazu gehört auch die Suche nach einem geeigneten Partner, der auf einem landwirtschaftlichen Betrieb leben und arbeiten möchte.

2. Betriebsleiter-Profil

Name Rok
Alter 27
Geschlecht Männlich
Ausbildung B.Sc. Landschaftsmanagement.
Familienstand Single
Eingetragener Lebenspartner -

3. Betriebsprofil

Adresse Zgornji Tuhinj 55a, 1219 Laze v Tuhinju
Betriebsfläche 50 ha
Seit wann ist der Betrieb in Familienbesitz? Einige Generationen
Zahl der Mitarbeiter (Familienangehörige) 3 (Vollzeit) 0 (Teilzeit)
Zahl der Mitarbeiter (Andere Mitarbeiter) 0

BESCHREIBUNG DES BETRIEBS VOR DER ÜBERGABEN

Roks Betrieb ist bereits seit mehreren Generationen in Familienbesitz und befindet sich in der Mitte Sloweniens in einem malerisch gelegenen Alpen-Tal. Durch diese natürlichen Gegebenheiten war der Betrieb seit jeher auf die Tierzucht ausgerichtet. Der größte Flächenanteil ist Grünland – nur ein kleiner Teil wird ackerbaulich bewirtschaftet. Der Betrieb konzentriert sich auf die Zucht von Milchkühen und Kälbern sowie auf die Tierfutterproduktion. Die Forstwirtschaft war dabei seit jeher ein sehr wichtiger Betriebszweig. Der Betrieb wurde über mehrere Generationen erweitert und ist stetig gewachsen. Durch die gesicherte Zukunft des Betriebs und die Übergabe an Rok, hat der Betrieb viel zusätzliches Potenzial und Anreiz für Modernisierung, Expansion und Wachstum.

BESCHREIBUNG DES BETRIEBS NACH DER ÜBERGABE

Rok hat sein ganzes Leben lang auf einem Familienbetrieb gelebt und gearbeitet, wodurch er alle Arbeitsprozesse auf dem Betrieb kennt. Er bemerkt aber, dass die Managerrolle anders und anspruchsvoller ist. Es erfordert auch verschiedene Fähigkeiten, die zusätzlich zur Durchführung der üblichen landwirtschaftlichen Arbeiten erforderlich sind. Er hat einen starken Willen und hohe Motivation für seine Arbeit. Er hat Pläne und Ziele, und er erweitert bereits die landwirtschaftlichen Aktivitäten, modernisiert die Anlagen und erhöht den Mechanisierungsgrad. Auf der anderen Seite hat er bereits gemerkt, dass er weniger Zeit für soziale Kontakte hat und wesentlich stärker an die lokale Umgebung gebunden ist.

4. Übergabe-prozess

Roks Mutter war die vorherige Besitzerin des Betriebs. Sie war auch die Initiatorin für die Hofübergabe an ihr ältestes Kind. Sie sprachen nicht viel über die Nachfolge innerhalb der Familie, weil es irgendwie selbstverständlich war, dass der älteste Sohn den Betrieb übernehmen würde. Ein Anreiz für die Hofübergabe kam, als Rok 20 Jahre alt war. Der Anreiz aus der Maßnahme für junge Nachfolger, die im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums stattfand, trug ebenfalls zum Gelingen bei. Nachdem eine Lösung gefunden wurde, die für alle Familienmitglieder passend war, übernahm Rok den Hof und wurde dessen offizieller Eigentümer.

Probleme und Herausforderungen

Rok stand vor der Herausforderung, von seiner Aufgabe als einfacher Helfer zum Betriebsleiter zu werden. Die größte Herausforderung bei der Übertragung von Besitz und Betriebsleitung war die Menge an Verwaltungsarbeit und Bürokratie. Er hatte sich zuvor eher auf die praktischen Tätigkeiten auf dem Betrieb, auf den Äckern und im Wald konzentriert, weshalb der Papierkram eine große Belastung für ihn darstellt. Seine Eltern sind immer noch voll auf dem Betrieb beschäftigt, aber zum Glück sind die Generationsunterschiede nicht so ausgeprägt, dass sie Roks Arbeit und seine Vision für den Betrieb beeinflussen würden. Er denkt viel auf vielen verschiedenen Ebenen über die zukünftige Entwicklung des Betriebs nach. Dazu gehört zum Beispiel die Verbesserung der Ausrüstung, Marketing und Effizienz und auch die Sicherung der Nachfolge für kommende Generationen.

Wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen

Es ist wichtig die Werte von Kooperationen zu verbreiten. Es braucht mehr professionelle Schafhalter, um die Vermarktung von qualitativen Schafprodukten voranzutreiben – unabhängig davon ob nun über das Öko-Siegel oder die geschützte geographische Angabe vertrieben.

Es ist wichtig Schulen zu errichten, in denen theoretisch und praktisch mit Tutoren gemeinsam das Schäferhandwerk erlernt werden kann.

Du musst die Natur und die Schafe mögen. Schäfer zu sein bedarf sehr viel Hingabe und man muss sich geduldig an jegliche Situation anpassen.

Du musst gute zwischenmenschliche und psychologische Fähigkeiten haben um mit den Personen entlang Deines Weges gut auszukommen.

 

"Du musst positiv denken, du musst dir vertrauen und an dich glauben und deine jugendliche Energie nutzen." 

ROK

5. Überlegungen, Fähigkeiten, Kompetenzen die für den Übergabeprozess wichtig sind, sowie Fragen und Reflektion

OBEN